Monotonie als Risikofaktor für Depression

Monotonie kann ein Risikofaktor für Depressionen sein. Depression heißt Niedergeschlagenheit. Natürlich gibt es schwerere Formen von Depression, und es gibt mildere Formen von Depression. Man spricht dann auch von depressiven Verstimmungen. Menschen, die Abwechslung lieben, können in depressiven Gemütszustände kommen, wenn Sie zuviel Monotonie haben. Manchmal muss man Menschen, die erschöpft wirken, neue interessante Tätigkeiten geben. Und wenn du selbst durch Monotonie in die Müdigkeit gekommen bist, dann hilft dir kein ruhen kein ausruhen, auch keinen mehr Schlaf, auch kein krankschreiben. Was dir dann hilft, ist eine neue Herausforderung. Sukadev gibt dir in diesem Vortrag einige Tipps, wie du aus der Monotonie ausbrechen kannst. Dieser Kurzvortrag zum Thema Monotonie gehört zum Yoga Vidya Lexikon der Persönlichkeit. Dieser Kurzvortrag ist Teil des Depressions-Podcasts, des Podcasts rund um die dunklere Stimmungslage im Menschen. Mehr zum Thema Depression, Depression Vorbeugung und Wege aus der Depression unter https://www.yoga-vidya.de/yoga-psychologie/einsatzbereiche/beschwerdebilder/depression/. Mehr zum Thema Monotonie kannst du dir jetzt anhören. Monotonie ist nichts, was dir zuviele Sorgen machen muss. Du kannst darüber hinauswachsen… Hier findest du alles Yoga Vidya Podcasts. Sterbebegleiter Ausbildung – empfehlenswert, nicht nur zum Thema Monotonie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.