Tiefenentspannung mit Bodyscan und Energiefeldaktivierung

Erfahre dein Energiefeld – aktiviere dein Prana (Lebensenergie), mit einer besonderen Tiefenentspannung, die auch als Yoga Nidra bzw. Shavasana zählen kann. Du kommst erst in die Entspannungslage (Shavasana). Dann spannst du der Reihe nach die Körperteile an und lässt sie wieder locker. Danach gehst du mit deiner Bewusstheit durch verschiedene Körperteile durch (Bodyscan) und spürst das Prana dort. Durch spezifische Bewusstseinslenkung aktivierst du das Prana, du spürst immer mehr dein Energiefeld. Dieses kannst du immer weiter ausdehnen – das führt zu einer machtvollen Entspannung und tiefen Erfahrung. Mehr Infos zu Tiefenentspannung .

Anmerkung: Dies ist eine fortgeschrittenere Entspannungstechnik. Ein Mitschnitt aus einem längeren Yoga Workshop für Fortgeschrittenere bei Yoga Vidya Bad Meinberg. Du solltest also schon mit den Grundlagen der Yoga Tiefenentspannung vertraut sein, um Nutzen aus dieser Entspannungsanleitung zu ziehen.

36 Depression als Trauer, Erschöpfung, Hilflosigkeit als Folge von Dauerstress und als Sinnkrise

Finde heraus, ob ein depressiver Gemütszustand einen konkreten Grund haben kann – dann kannst du geeignete Maßnahmen einleiten. Manchmal hilft ein Verstehen allein, um deinen Gemütszustand innerlich anzunehmen. Dann kannst du auf die Selbstheilungskräfte deiner Psyche vertrauen. Die Selbstheilkräfte der Psyche können am besten wirken, wenn du ihnen vertraust. Sukadev gibt in diesem Podcast vier mögliche Ursachen für einen depressiven Gemütszustand, für eine Niedrigenergiephase, für Niedergeschlagenheit: (1) Trauer, das kann auch Trauer wegen Verlust eines Arbeitsplatzes, der Zusammenarbeit mit einem Kollegen, Trauer sogar um einen Schreibtisches, ein Autos, eine liebgewordene Vorstellung umfassen (2) Erschöpfung durch intensive Tätigkeit über viele Wochen und Monate (3) Hilflosigkeit als Folge von Dauerstress (4) Sinnkrise. Die ersten beiden Gründe sind einfach zu erkennen – und wenn der depressive Gemütszustand Folge davon ist, ist er auch relativ leicht zu überwinden. https://www.yoga-vidya.de/yoga-psychologie/einsatzbereiche/beschwerdebilder/depression.html

76: Wie wäre ich mit meinem Temperament ein Heiliger

Kleine und machtvolle Gelassenheitsübung – als Meditation geeignet, oder auch machbar mit Papier und Stift – und beim Autofahren, Zugfahren, Fahrradfahren. Und auch umsetzbar, wenn du mal nicht weißt, wie du in einer bestimmten Situation dich verhalten kannst/solltest. Frage dich selbst: „Wie wäre ich, wenn ich mit meinem Temperament, mit meiner Persönlichkeit, ein Heiliger, eine Heilige wäre?“ Anders ausgedrückt: Angenommen du wärst in ein paar Jahrzehnten heilig geworden, und du wärst dann in dieser Situation: Wie würdest du dann in dieser Situation umgehen? Wie würdest du denken, fühlen, handeln? Oder noch eine Möglichkeit: Angenommen es gäbe einen Weisen, der/die das gleiche Temperament, Persönlichkeit und Vorwissen wie du hätte – wie würde er/sie sich verhalten? Was würde er/sie machen? wie würde er/sie diese Situation erspüren, sich mit ihr fühlen? Eventuell findest du ein paar Sachen, die du sogar gleich umsetzen kannst. Sukadev erzählt auch über ein paar Yogis, die er selbst kannte. Diese gelten als große Yoga Meister – waren im Temperament aber sehr, sehr unterschiedlich.

Eine Übungsanleitung aus dem Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz. Mitschnitt aus einem SeminarGelassenheit entwickeln“ bei Yoga Vidya Bad Meinberg.

35 Trauerarbeit – Aufgaben und Hilfen

Yorick Spiegel hat den Begriff Trauerarbeit geprägt: Trauer wird in den meisten Fällen von selbst so ablaufen, wie es gut ist. Dabei geht der Trauernde durch einige Lernaufgaben. Manchmal hilft es, Trauer als Aufgabe zu begreifen, als Trauerarbeit. Trauer bewusst anzunehmen und als Aufgabe anzugehen, kann (muss aber nicht) hilfreich sein. Hier der Artikel aus https://wiki.yoga-vidya.de/Trauer zu diesem Podcast: Der Trauerprozess ist kein passiver Vorgang, bei dem etwas mit einem geschieht; vielmehr muss der Trauernde aktiv werden und eine Reihe von Aufgaben lösen. Diese ‚Arbeit‘ gewährleistet erst einen „normalen“ Trauerprozess; wird die Trauerarbeit nicht geleistet, ist der Abschluss des Trauerprozesses nicht mehr möglich. Pathologische Trauerverarbeitung ist die Folge. Yorick Spiegel nennt folgende Aufgaben, die der Trauernde zu lösen hat: *Auslösung der Trauer, *Strukturierung, *Anerkennung der Realität, *Entscheidung zum Leben, *Expression unakzeptabler Gefühle und Wünsche, *Bewertung des Verlustes, *Inkorporation des Verstorbenen, *Chance der Neuorientierung. Es lassen sich übrigens keine eindeutigen Aussagen darüber machen, zu welchem Zeitpunkt welche Aufgabe vom Trauernden in Angriff genommen werden soll. Teilweise überschneiden sich die Bereiche und müssen gleichzeitig angegangen werden; – aber der Trauernde kann ebenso eine ganze Zeit lang auf die Lösung nur einer bestimmten Aufgabe fixiert sein. Des Weiteren ist der Trauerprozess individuell, also bei jedem Menschen anders. Manchmal werden die genannten Phasen nicht oder nur kaum merklich durchlaufen. Die Phasenmodelle sind somit nicht als statische Gegebenheiten anzusehen, sondern als Stütze für die Betroffenen ihren persönlichen Trauerprozess zu durchlaufen. Der Begriff vorwegnehmend verlängerte Trauer bezeichnet die schwere Trauer schon vor einer einschneidenden Trennung. Oft belasten schmerzliche Einschnitte wie (miterlebte) Palliativphasen zusätzlich… Sukadev gibt in diesem Podcast einige Tipps und Hilfen für jeden Teil der Trauerarbeit – sowohl für dich als Betroffenen als auch wenn du andere in ihrer Trauerarbeit unterstützen willst. Mehr zum Thema auch unter https://www.yoga-vidya.de/yoga-psychologie/einsatzbereiche/beschwerdebilder/trauer.html

74: Gelassenheit-Einfühlungs-Meditation – Übungsanleitung

Eine Meditationsanleitung für Mitgefühl, Liebe und Einfühlungsvermögen, in mehreren Schritten: Gehe zunächst in dein Innerstes, in dein Herz. Spüre in dir deine wahre Natur, Sat-Chid-Ananda, Liebe und Freude. Sei dir bewusst, auch alle relativen Eigenschaften in dir sind wohlmeinend und gut. Mache dir bewusst: Du kannst dich als die Führungspersönlichkeit hinter diesen Anteilen etablieren. Wenn du Kontakt zur Liebe in dir aufgenommen hast, spüre dass du mit dieser Liebe verbunden bist mit allen Wesen um dich herum. Dieser dein innerer göttlicher Wesenskern ist verbunden und eins mit dem Göttlichen in der ganzen Welt. Spüre das, erahne das in dieser Meditation. Dann sprich ein paar Affirmationen für Freude an dem was nächste Woche anliegt. Beobachte dann deine auftauchenden und abklingenden Gedanken, Wahrnehmungen, Gefühle. Denke dann darüber nach: Welche Aufgaben warten auf dich? Wie würde ich sie gelassen angehen? Wie würde ich sie fast gelassen an? Dann öffne die Augen – spüre in jedem Menschen Liebe und Freude. Spüre Freude, Liebe und Verbindung mit den Pflanzen um dich herum, mit den Bäumen, dem Himmel.

Eine Übungsanleitung aus dem Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz. Diese Meditation wird typischerweise nicht täglich geübt – sondern ab und zu und immer wieder. Und du kannst einige Anregungen aus dieser Meditation mit übernehmen in deine tägliche Meditation – oder deine tägliche Morgen-Routine. Mitschnitt aus einem SeminarGelassenheit entwickeln“ bei Yoga Vidya Bad Meinberg.

34 Zusammenfassung: Die vier Trauerphasen im Trauerprozess-Modell nach Yorick Spiegel

Hier die Zusammenfassung der vier Trauerphasen im Trauerprozess-Modell nach Yorick Spiegel. Sukadev beschreibt die vier Trauerphasen mit ihren Aufgaben. Er gibt dir Tipps, falls du Betroffener bist. Und er gibt dir Hinweise, was hilfreich sein kann, wenn du Trauernde stützen willst, ihnen helfen willst in ihrer Trauer. Tod gehört zum Leben – zur Kunst des Lebens gehört auch die Kunst, mit Tod und Sterben umzugehen. Vieles zum Thema auch unter https://wiki.yoga-vidya.de/Trauer

72: Meditation für Herzensverbindung mit deinen Mitmenschen

Mit dieser kurzen Meditation erzeugst du eine Herzensverbindung mit deinen Mitmenschen. So erfährst du Liebe und Freude im Alltag. So entwickelst du eine liebevolle Gelassenheit, eine verständnisvolle Gelassenheit, eine warhmherzige Gelassenheit. Und ein liebevolles herzliches Gefühl zu deinen Mitmenschen hilft dir, auch im Alltag über Kleinigkeiten hinweg zu sehen. Indem du andere intuitiv spürst, weißt du, wie du besser mit ihnen kommunizieren kannst. Und auf subtile Weise wird eine so hergestellte Herzensverbindung auch dazu führen, dass andere liebevoller mit dir umgehen.

Eine Übungsanleitung aus dem Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz und wieder ein Mitschnitt aus einem Workshop im Rahmen des SeminarsGelassenheit entwickeln“ im Seminarhaus Yoga Vidya in Bad Meinberg /Teutoburger Wald.

33 Neuorientierung – vierte Trauerphase nach Yorick Spiegel

Der Abschluss des Trauerprozesses ist in praktisch allen Modellen die Neuorientierung. So ist auch im Vierphasen-Modell von Yorick Spiegel die vierte Trauerphase die Phase der Anpassung (Adaptation), der Neuorientiergung. Unter https://wiki.yoga-vidya.de/Trauer kannst du Folgendes nachlesen: Langsame Rückkehr ins Leben und neue Beziehungsfähigkeit. Der Trauernde versucht, langsam wieder in sein altes Leben zurückzukommen, aber der Verlust wird immer im Herzen bleiben. Doch der Trauernde kann sich nicht ewig zurückziehen. – Die Trauerbewältigung läuft in dieser Phase keineswegs kontinuierlich ab: Kurzzeitige Rückschritte in vorherige Stadien des Trauerprozesses sind möglich. Dabei kann die ganze Schwere der Trauer wieder da sein, doch klingen die Abschnitte meist schneller ab. Sukadev gibt hier einige Tipps für dich, wenn du selbst in der vierten Trauerphase der Neuorientierung angekommen bist. Und er gibt dir Tipps, wie du andere in dieser Phase unterstützen kannst. Siehe auch https://www.yoga-vidya.de/yoga-psychologie/einsatzbereiche/beschwerdebilder/trauer.html